top of page
  • AutorenbildChristine Nöh

Moderne Raubritter


Man soll seine Steuern dem Staat zahlen,

wie man seiner Geliebten einen Blumenstrauß schenkt.

Novalis


Gestern haben wir eine Radtour von Leverkusen nach Monheim gemacht, denn es war nochmal ein ziemlich schöner Tag mit ein bisschen Sonne. In Monheim sahen wir ein seltsames Dampfen auf der Straße, das aussah als wäre eine Fernwärmeleitung defekt. Im Nachhinein habe ich nun herausgefunden, dass es sich um einen künstlichen Geysir handelt, den die Stadt als Kunstobjekt installiert hat, um Gäste anzulocken.


Dieses Objekt ist jedoch im ersten Jahr nur 23 mal ausgebrochen und hat über 600 000 Euro gekostet. Kein Wunder, dass der Geysir es in das Schwarzbuch der Steuerzahler geschafft hat. Davon abgesehen war Monheim sehr "schlau" denn es hat die Gewerbesteuer erheblich gesenkt, um so für viele Betriebe attraktiv zu sein. Daher haben sie "genügend" Geld um es für solche wenig sinnvollen Projekte auszugeben.


Im ersten Moment scheint es wirklich ein guter Schachzug zu sein, denn unglaublich viele Milliardenschwere Firmen haben nun einen Sitz in Monheim und bezahlen dort brav ihre halb so hohen Steuern. Es ist aber nicht so, dass es nun ganz viele neue Arbeitsplätze gibt, denn die allermeisten Firmen haben nur einen Briefkasten ohne tatsächlich da zu arbeiten.


Deutschland weit gesehen, ist das eine soziale Ungerechtigkeit, denn diese Firmen sparen Milliarden an Steuern, die dann uns allen fehlen für unsere ganzen anderen vielen Aufgaben im Land. So gesehen ist es eine moderne Form des Raubrittertums. Den Leuten, die in Monheim wohnen geht es besonders gut. Sie haben tolle Schule, viele Kindergartenplätze und tolle Kunstwerke. In der Nachbarstadt ist es genau anders herum. Da fehlt alles.


Auf lange Sicht ist es auch ein gefährliches System, denn wenn sie nun mit solch hohen Steuereinnahmen planen, leben sie auf zu großem Fuss. Irgendwann senkt dann eine andere Kommune die Gewerbesteuer noch mehr und alle Firmen ziehen ins nächste Steuerparadies. Schade, dass an diesem Symstem nichts geändert wird, denn so berauben wir uns als Land selbst.













25 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Vielfalt

Comments


Die Liste der 1000 Dinge für die man dankbar ist:

  1. MeinLeben

  2. Freunde

  3. Familie

  4. Dach über dem Kopf

  5. Leckeres Essen

  6. Trinken

  7. Möglichkeit zum Ausschlafen

  8. Vogelgezwitscher

  9. Leckeres Frühstück

  10. Sesamring mit Butter

  11. Möglichkeit zum Homeoffice

  12. Schule

  13. netter Busfahrer

  14. Sonnenschein

  15. warme Dusche

  16. Fussball spielen

  17. kein Krieg

  18. Möglichkeit etwas mit der Familie zu machen

  19. Urlaub

  20. einen Garten haben

  21. eigene Früchte ernten

  22. ein Hobby zu haben, das mich erfüllt

  23. nette Menschen, die dieses Hobby mit mir teilen

  24. wenn andere lesen, was ich schreibe

  25. Möglichkeit Koffer zu packen

  26. Waschmaschine 

  27. Spülmaschine

  28. USA Reise

  29. Sommer

  30. gesunde Beine

  31. Computer

bottom of page