top of page
  • AutorenbildChristine Nöh

Theodore Roosevelt


Der Theodore Roosevelt Nationalpark liegt im Norden der USA, fast an der Grenze zu Kanada. Daher waren wir heute auf unserer Reise am nördlichsten Punkt. Auch wenn in diesem Nationalpark sogenannte Badlands sind, so ist er doch anders als der Nationalpark, den wir vor wenigen Tagen besucht haben.


Die Berge sind nicht so schroff und es gibt mehr bewachsene Flächen, so dass auch Wildpferde, Präriehunde und Bisons dort leben können. Die Bisons machen sich aber immer noch rar. Einen Bisonbullen haben wir von weit entfernt gesehen, aber zu weit weg zum Fotografieren.


Theodore Roosevelt haben wir zu verdanken, dass es viele Nationalparks in den USA gibt und daher ist ihm zu Ehren dieser Nationalpark benannt. Wir können uns glücklich schätzen, dass diese Schutzgebiete erfunden worden sind, denn sonst wäre diese Landschaft bestimmt so nicht mehr vorhanden. Direkt an der Grenze des Parks sieht man Ölförderpumpen und mit Sicherheit wäre im gesamten Bereich auch weiter nach Öl gebohrt worden, wenn es nicht unter Schutz gestellt worden wäre.


Die Natur muss manchmal vor der Gier des Menschen geschützt werden, aber bis heute haben viele nicht begriffen, dass man Geld nicht essen kann.


Besonders für Kinder gibt es tolle Ideen in den Nationalparks, damit sie etwas über die Natur, die Pflanzen und Tiere lernen und diese lieben lernen. Diese Sachen sind superschön gemacht, mit Heften, Aufklebern, Stempeln und Abzeichen, so dass die Kinder richtig toll motiviert werden können. Ich habe sehr darüber gestaunt, wie schön das alles ist.


Wenn ich aber genauer darüber nachdenke, dann profitieren nur ganz wenige davon, nämlich die Kinder, die Eltern haben, die das mit ihnen machen. Ich fürchte, dass das viel zu wenige sind im Vergleich zur Gesamtbevölkerung. Denn man muss etwas erst einmal kennen und lieben lernen, damit man auch die Motivation hat, dies zu schützen.


Es braucht immer wieder Menschen, die die Welt zum Guten verändern. Vielleicht sind die Kinder, die heute etwas über die Natur lernen, diejenigen, die irgendwann einmal wichtige Entscheidungen treffen. Und wenn wir selbst täglich Entscheidungen treffen, sollten wir dabei berücksichtigen, dass Profit nicht der wichtigste Aspekt in unserem Leben ist.



43 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Reisefreiheit

Vielfalt

Comments


Die Liste der 1000 Dinge für die man dankbar ist:

  1. MeinLeben

  2. Freunde

  3. Familie

  4. Dach über dem Kopf

  5. Leckeres Essen

  6. Trinken

  7. Möglichkeit zum Ausschlafen

  8. Vogelgezwitscher

  9. Leckeres Frühstück

  10. Sesamring mit Butter

  11. Möglichkeit zum Homeoffice

  12. Schule

  13. netter Busfahrer

  14. Sonnenschein

  15. warme Dusche

  16. Fussball spielen

  17. kein Krieg

  18. Möglichkeit etwas mit der Familie zu machen

  19. Urlaub

  20. einen Garten haben

  21. eigene Früchte ernten

  22. ein Hobby zu haben, das mich erfüllt

  23. nette Menschen, die dieses Hobby mit mir teilen

  24. wenn andere lesen, was ich schreibe

  25. Möglichkeit Koffer zu packen

  26. Waschmaschine 

  27. Spülmaschine

  28. USA Reise

  29. Sommer

  30. gesunde Beine

  31. Computer

bottom of page