top of page
  • AutorenbildChristine Nöh

Die Suche nach der Wurzel


Wer seine Wurzeln nicht kennt, kennt keinen Halt.

Stefan Zweig


Immer wieder bin ich überrascht, wenn ich Geschichten von Menschen höre, die adoptiert wurden, oder mit Hilfe einer Samenspende gezeugt worden sind. Sie spüren schon als Kind, dass etwas anders ist und wenn sie über ihren Ursprung etwas erfahren, dann machen sie sich oft auf die Suche nach ihren wirklichen Wurzeln.


Auch wenn sie glücklich sind in der Familie in der sie aufwuchsen und wundervolle Eltern haben, möchten sie doch wissen, wer genetisch in ihnen steckt. Viel zu lange wurde das in unserer Gesellschaft ignoriert und es wurden früher extra die Fakten verheimlicht. Kaum jemand hat damit gerechnet, dass die genetischen Abstammung solch einen großen Einfluss auf uns Menschen hat. Wenn wir nicht wissen, wo wir her kommen, dann fühlen wir uns oft haltlos und in uns drin suchen wir die Ursache.


Mit den jetzt möglichen DNA Analysen ist nun viel mehr möglich als früher. So können Verwandtschaften gefunden werden, die ohne diese technische Hilfe nur sehr schwer zu entdecken wären.


Ehrlich gesagt, bin ich gerade am überlegen, ob ich selbst nicht auch einen DNA Test machen möchte, denn meine Mutter hatte zu ihrem Vater nur in den ersten wenigen Lebensjahren Kontakt und außer einem Namen weiss ich fast nichts über ihn.


Ich hatte schon mit Hilfe von Geburtsregistern versucht, mehr über ihn heraus zu finden und weiss auch, dass er eine Familie und Kinder hatte. Mein Großvater ist wohl auch schon in den 70er Jahren verstorben, aber es gibt sicherlich noch Verwandtschaft, die dann ja Halbcousinen und Halbcousins sind.


Meine Mutter hatte die Wurzellosigkeit ihres Lebens immer verdrängt, weil man darüber früher einfach nicht gesprochen hat. Es war als Kind für mich so, dass es diesen Grossvater einfach nicht gab. Nur auf intensive Nachfrage kamen wenige Details ans Tageslicht.


Für mich wäre es aber tatsächlich interessant, wenn ich noch etwas über meinen Großvater erfahren könnte, da ich vermutlich meine künstlerische Begabung von ihm geerbt habe. Ob ein DNA Test mir da tatsächlich weiterhilft, weiss ich nicht. Aber vielleicht sollte ich es einfach mal versuchen.


17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Weiter machen

Comments


Die Liste der 1000 Dinge für die man dankbar ist:

  1. MeinLeben

  2. Freunde

  3. Familie

  4. Dach über dem Kopf

  5. Leckeres Essen

  6. Trinken

  7. Möglichkeit zum Ausschlafen

  8. Vogelgezwitscher

  9. Leckeres Frühstück

  10. Sesamring mit Butter

  11. Möglichkeit zum Homeoffice

  12. Schule

  13. netter Busfahrer

  14. Sonnenschein

  15. warme Dusche

  16. Fussball spielen

  17. kein Krieg

  18. Möglichkeit etwas mit der Familie zu machen

  19. Urlaub

  20. einen Garten haben

  21. eigene Früchte ernten

  22. ein Hobby zu haben, das mich erfüllt

  23. nette Menschen, die dieses Hobby mit mir teilen

  24. wenn andere lesen, was ich schreibe

  25. Möglichkeit Koffer zu packen

  26. Waschmaschine 

  27. Spülmaschine

  28. USA Reise

  29. Sommer

  30. gesunde Beine

  31. Computer

bottom of page