top of page
  • AutorenbildChristine Nöh

Kunst in Denver


Nur unterwegs erfährt man das Gefühl märchenhafter Verwunschenheit.

Erich Kästner


Gestern war nun unser erster Tag in Denver, wo wir das Kapitol und das Kunstmuseum besucht haben. Es war ein guter Einstieg in unsere Reise. Als erstes fiel mir auf, dass in der Stadt mit 750 000 Einwohnern nur weniger Menschen auf den Straßen zu Fuss unterwegs waren. Es wirkte so, als wären alle im Urlaub woanders. Später habe ich die vielen Bewohner dann gesehen, als sie im Auto unterwegs auf den Straßen waren.


Am besten gefiel mir die Abteilung des Kunstmuseums über amerikanischen Künstler. Den Amerikanern wird ja immer (zurecht) vorgeworfen, dass sie nichts über andere Länder und Kulturen wissen. Ich habe gemerkt, dass wir Europäer genauso wenig Ahnung von vielem haben. Natürlich kenne ich auch amerikanischen Künstler, aber eben nur die berühmtesten. Jetzt habe ich viele Gemälde gesehen, die mir völlig unbekannt waren, die aber wunderschön sind.


Die Künstler, die dort ausgestellt sind setzen sich durchaus kritisch mit ihrer eigenen Geschichte auseinander und haben Raum viele Facetten des Landes zu zeigen. Angefangen von überhöhter Abbildungen der Westernkultur, bis hin zu sehr kritischen Betrachtungen der Übernahme des Landes durch die Europäer und auch Raum für die Kunst der Indianer.


Viele Landschaftsgemälde haben mich so inspiriert, dass ich am liebesten Pinsel und Farben ausgepackt hätte um selbst zu malen. Aber das mache ich eben mit der Kamera.


Von Denver sind wir gestern Nachmittag nach Estes Park in den Rocky Mountains weitergefahren zu unserer nächsten Unterkunft in einem kleinen Häuschen. Gegen Abend hat dann doch die Zeitverschiebung zugeschlagen und ich war mit einem Schlag völlig neben der Spur. Wir haben in einem Supermarkt Verpflegung gekauft und war durch die Masse an Angebote und Preisvergleiche völlig überfordert. Gemeinsam haben wir es dann aber doch geschafft genügend zu finden.


Heute morgen war die Nacht um halb sechs mit einem wunderschönen Sonnenaufgang schon beendet. Es hat sich aber gelohnt, diesen Moment mitzunehmen und da mein Rhythmus sowieso durcheinander ist, spielt das auch keine Rolle mehr.


Nach dem Frühstück fahren wir in den Rocky Mountains Nationalpark und ich bin schon in freudiger Erwartung auf weitere eindrucksvolle Motive.


79 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die Liste der 1000 Dinge für die man dankbar ist:

  1. MeinLeben

  2. Freunde

  3. Familie

  4. Dach über dem Kopf

  5. Leckeres Essen

  6. Trinken

  7. Möglichkeit zum Ausschlafen

  8. Vogelgezwitscher

  9. Leckeres Frühstück

  10. Sesamring mit Butter

  11. Möglichkeit zum Homeoffice

  12. Schule

  13. netter Busfahrer

  14. Sonnenschein

  15. warme Dusche

  16. Fussball spielen

  17. kein Krieg

  18. Möglichkeit etwas mit der Familie zu machen

  19. Urlaub

  20. einen Garten haben

  21. eigene Früchte ernten

  22. ein Hobby zu haben, das mich erfüllt

  23. nette Menschen, die dieses Hobby mit mir teilen

  24. wenn andere lesen, was ich schreibe

  25. Möglichkeit Koffer zu packen

  26. Waschmaschine 

  27. Spülmaschine

  28. USA Reise

  29. Sommer

  30. gesunde Beine

  31. Computer

bottom of page