• Christine Nöh

Im Sonnenlicht


Ein Licht, das von innen her leuchtet, kann niemand löschen.

Aus Kuba


Als ich heute morgen in die Landschaft blickte und das viele Grün und den blauen Himmel sah machte alleine das mich schon etwas glücklich. Eigentlich ist der Wald und die Bäume die gleichen, wenn es trüb ist und grauen Wolken den Himmel dunkel machen und doch wirkt es völlig anders. Im Licht der Sonne strahlen die Farben leuchtender und die Welt sieht schöner aus.


So geht es uns Menschen auch. Sobald wir uns geliebt fühlen und uns liebenswert finden, fangen wir an aus dem Inneren zu leuchten. Alles wird einfacher, wir fühlen uns stärker und alle Herausforderungen schaffen wir plötzlich mit links. Es gab keine schöneren und besseren Zeiten in meinem Leben, als die, in denen ich Liebe erlebt habe.


Aber so wie die Sonne nicht jeden Tag vom blauen Himmel scheint, so sind auch diese Zeiten nur begrenzt. Es ist normal, dass andere Menschen uns nicht immer nur toll finden, dass man Enttäuschungen erlebt, dass Schwierigkeiten kommen und man wieder den Mut verliert. Und so wie die Natur die verschiedenen Jahreszeiten braucht, so gehören die Veränderungen auch in unserem Leben dazu.


Ich weiss, wie gerne ich am liebsten nur glücklich wäre, aber das gibt es nicht. Es hilft aber immer wieder, dass man sich daran erinnert, dass alles nur vorübergehend ist. Auch die trüben und schwierigen Zeiten gehen wieder vorbei, jeder Sturm und sei er noch so mächtig, dauert nur eine begrenzte Zeit an. Es hilft mir immer wieder, mich daran zu erinnern, wie es war, als ich richtig glücklich war. Ich bin noch immer dieselbe, auch wenn ich mich gerade ganz anders fühle.


Und wenn ich selbst gerade nicht die Liebe spüre, die mich zum Leuchten bringt, dann hindert mich das doch nicht daran für andere der Sonnenstrahl zu sein, den sie brauchen. Denn wenn ich erlebe, dass ich andere glücklich machen kann, werde ich davon auch wieder ein bisschen selbst glücklich.


#licht #sonnenschein #leuchten #aufblühen #geliebt

28 Ansichten

CN

© 2016 by Christine Nöh. Proudly created with Wix.com

  • w-facebook