• Christine Nöh

Durch den Wind...


Nach einer stürmischen überfahrt sind wir mit einer guten Stunde Verspätung auf der Insel gelandet. So mancher wurde etwas bleich um die Nase, andere haben das Abenteuer im heftigen Wind genossen.

Das beste Mittel für mich, damit mir nicht schlecht wird, ist entspannt zu bleiben und Spaß an den schaukelnden Bewegungen zu haben. Wenn man verkrampft und sich gegen die schwankungen wehrt, dann verspannt sich auch der Magen und es wird einem übel.

entspannen und loslassen ist auch sonst im Leben sehr hilfreich. Besser mit offenen Armen das empfangen , was mir geschenkt wird, als krampfhaft um Dinge Kämpfen, von denen ich meine, dass ich sie haben müsste. Wie oft verpassen wir schöne Moment, weil wir zu sehr auf das sehen was uns anscheinend fehlt.

Ich freue mich nun auf die nächsten zwei Tage und bin gespannt was sie uns bringen werden. Die erste Herausforderung haben wir schon mal geschafft und alle Schüler gesund auf die Insel gebracht.

(die Rechtschreibung bitte ich zu entschuldigen, das ist in einem schwankenden Bus nicht so einfach... ) 😆

51 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Unsichtbar

Verflogen

Oxford

Die Liste der 1000 Dinge für die man dankbar ist:

  1. MeinLeben

  2. Freunde

  3. Familie

  4. Dach über dem Kopf

  5. Leckeres Essen

  6. Trinken

  7. Möglichkeit zum Ausschlafen

  8. Vogelgezwitscher

  9. Leckeres Frühstück

  10. Sesamring mit Butter

  11. Möglichkeit zum Homeoffice

  12. Schule

  13. netter Busfahrer

  14. Sonnenschein

  15. warme Dusche

  16. Fussball spielen

  17. kein Krieg

  18. Möglichkeit etwas mit der Familie zu machen

  19. Urlaub

  20. einen Garten haben

  21. eigene Früchte ernten

  22. ein Hobby zu haben, das mich erfüllt

  23. nette Menschen, die dieses Hobby mit mir teilen

  24. wenn andere lesen, was ich schreibe