• Christine Nöh

Verborgen


In Burma gibt es bei einem Kloster einen Buddha, der 3 m hoch ist. Als eine Strasse gebaut werden sollte, kam ein Kran um diese Statue aus Lehm zur Seite zu heben. Beim Hochheben krachte es jedoch und die Figur bekam einen Riss. Schnell wurde sie wieder abgelassen und mit einer Plane vom einsetzenden Regen geschützt. Als nun Nachts ein Mönch kontrollieren wollte, ob denn noch alles in Ordnung war und mit einer Taschenlampe unter die Plane leuchtete, leuchtete es zurück. Unter dem Lehm war etwas kostbares verborgen.


Tatsächlich war die Statue aus reinem Gold und deshalb auch so unglaublich schwer. Vermutlich haben Mönche vor etlichen hundert Jahren, während einer Kriegszeit, den goldenen Buddha in Lehm eingepackt, um ihn vor den Feinden zu schützen und wahrscheinlich hatte keiner dieser Mönche den Krieg überlebt, so dass diese Aktion ein Geheimnis blieb.


Nun wurde dieser Schatz dadurch entdeckt, dass durch ein glückliches "Missgeschick" die Lehmhülle brach. Keiner wäre sonst jemals auf die Idee gekommen, nachzusehen, ob den unter dem Lehm noch etwas anderes ist.


Wir alle werde als einzigartige, besondere Menschen geboren. Aber schon bald fangen die anderen um uns herum an, uns in Lehm zu packen. Es heisst dann, das kannst du nicht, dafür bist du noch zu klein, dazu bist du nicht geschickt genug, oder zu dumm, mehr hat das Leben nicht für dich zu bieten, finde dich damit ab, dass du nur ein kleines Rädchen im Getriebe bist..... Am Ende verpacken wir uns oft selbst, denn der Lehm schützt uns auch davor verletzt zu werden. Dann sagen wir selbst, "das kann ich nicht, das konnte ich noch nie, so war ich schon immer."


Manchmal kommt unser Leben in Erschütterung und dann entstehen Risse in unserer Lehmschicht. Man entdeckt, da steckt noch viel mehr in mir drin, als ich eigentlich dachte. Was aber mache ich damit? Habe ich den Mut, den Lehm abzuschütteln und aus meinem Inneren zu leuchten. Oder klebe ich schnell alle Risse wieder zu, damit ja keiner sieht, dass ich viel mehr könnte, wenn ich nur wollte.


Ich wünsche dir den Mut, immer wieder neu zu entdecken, was alles in dir steckt. Und wenn andere dann von deinem Leuchten geblendet sind, dann verstecke dich nicht wieder, sondern gib ihnen eine Sonnenbrille.... #leuchten #wasstecktindir #einzigartig #nichtverstecken

23 Ansichten

CN

© 2016 by Christine Nöh. Proudly created with Wix.com

  • w-facebook