• Christine Nöh

Das Gute entdecken


Fokussiere dich nicht auf die negativen Dinge;

konzentriere dich auf das Positive und du wirst aufblühen.

Alek Wek


Morgens nehme ich als erstes mein Handy in die Hand, denn es ist ja auch mein Wecker und natürlich schaue ich als erstes, ob es denn neue Nachrichten gibt. Neue Nachrichten von den Menschen, die mir etwas bedeuten, aber dann auch neue Nachrichten in der Welt.


Wenn ich einfach meinem Instinkt folgen würde, wäre ich ruckzuck in einem Strudel von neuen Informationen versunken, denn die Nachrichtenflut reisst nicht ab und ein Link führt zum nächsten. Ich muss mich bewusst entscheiden, nicht all diese Botschaften zu lesen, die meine Aufmerksamkeit erfordern, und die mit gewaltigen Schlagzeilen nach mir schreien. Ich muss bewusst das Handy zur Seite legen, die Sonne auf der Haut spüren und die Vögel singen hören. Alles das ist auch noch da, in Mitten dieser Katastrophen.


Letzte Woche habe ich gemerkt, dass ich sehr schlecht geschlafen habe. Eigentlich mache ich mir keine Sorgen und vertraue darauf, dass mein Leben behütet ist. Aber die Menge an Nachrichten aus aller Welt haben doch mein Inneres erreicht und dafür gesorgt, dass dann eben Nachts meine Seele unruhig wird.


Deshalb habe ich beschlossen, weniger Informationen in mich rein zu lassen. Natürlich muss man über bestimmte Dinge Bescheid wissen, aber ich könnte jetzt auch 24 Stunden am Stück, immer neue wichtige Neuigkeiten erhalten, wenn ich das möchte. Die meisten davon werden nicht positiv sein und die meisten davon werden mich nicht ermutigen.


Wir wissen nicht, wie alles weiter geht und was noch alles kommt. Wenn man jetzt aber jeden Tag schon in der Angst davor lebt, wie es schlimmsten Falls kommen könnte, dann verpasst man das Gute am heutigen Tag.


Statt stundenlang darüber nachzudenken, wie schlimm noch alles werden könnte, möchte ich alles nutzen, was ich noch Gutes habe. Wenn ich nicht die Schönheit in anderen Ländern entdecken kann, suche ich sie eben bei uns in der Natur. Ich bin gesund, habe gutes Essen und ein Dach über dem Kopf. Ich habe Menschen, die mir etwas bedeuten und selbst wenn ich mich nicht mit anderen treffen kann, kann ich doch mit Ihnen schreiben und telefonieren. Auch heute habe ich viele Stunden Zeit mich über alles zu freuen, mit dem ich beschenkt bin. Und seinen es die Blüten an einem Kirschbaum.

24 Ansichten

CN

© 2016 by Christine Nöh. Proudly created with Wix.com

  • w-facebook