• Christine Nöh

Kein Wettbewerb


Wer sich auf einen Konkurrenzkampf einläßt,

riskiert dabei seine Einzigartigkeit zu verlieren.

Bernhard Voigt


Wusstest du, dass das Leben kein Wettbewerb ist, bei dem es darum geht, der Beste zu sein? Im Leben gibt es keine Olympischen Spiele, bei denen am Ende nur wenige die Goldmedaille erhalten und es ist auch kein Formel 1 Rennen, bei dem es darum geht im besten Auto, mit der besten Taktik, am schnellsten zu Fahren.


Es ist aber tatsächlich so, dass viele genauso leben. Schon in der Grundschule habe ich gehört, wie eine Mutter zu ihrem Sohn sagte: "Es ist egal wie schnell du bist. Hauptsache du bist schneller als dein Freund." Was wird da den Kindern vermittelt? Und das ist ja keine seltene Ausnahme. Kinder werden schon zu Schönheitswettbewerben geschleppt, in Sportwettkämpfen miteinander gemessen oder sollen die Matheolympiade gewinnen.


In der Schule geht es dann oft nicht darum, ob das Kind so lernt, wie es das am besten kann, sondern darum besser zu sein als andere. Und diese Spiel hört niemals auf. Man sollte schöner aussehen als die Freundinnen, ein cooleres Auto fahren als die Nachbarn, eine schickere Wohnung als die Verwandten haben und natürlich an exotischere Orte als die Kollegen in den Urlaub fahren.


Wenn das Leben nur daraus besteht sich mit den anderen zu vergleichen, dann sehe ich mehr nach links und rechts und hinten und gar nicht dahin, wo ich eigentlich hin möchte. Dann laufe ich an einer Abzweigung da hin, wo die anderen alle hin wollen und merke gar nicht, dass ich falsch abgebogen bin. Dann stolpere ich viel leichter über Steine, die auf der Straße liegen, weil ich so darauf konzentriert bin, von niemand überholt zu werden.


Es prägt auch meinen Umgang mit anderen Menschen, wenn ich sie immer als Konkurrenz sehen. Denn dann muss ich Menschen, die vielleicht mehr haben, oder besser aussehen schlecht machen, damit ich mich selbst besser fühlen kann. Und ich kann stolz auf andere herab blicken, die es nicht so weit gebracht haben wie ich.


Möglicherweise werde ich aber irgendwann entdecken, dass der Sinn des Lebens nicht der ist, besser als andere zu sein, sondern nur das Beste aus meinem eigenen Leben zu machen. Wie viel entspannter könnten wir alle miteinander umgehen, wenn wir uns als Menschen sehen, die einfach unterwegs sind und sich gegenseitig zu unterstützen, gemeinsam über Fehler zu lachen und einfach mal die Aussicht zu geniessen.


Nicht dass wir irgendwann einsam auf einem Gipfel stehen und dann merken, dass wir da eigentlich gar nicht hinwollten. Aber wir sind als erste da.....


#reise #amziel #dasendederstrasse #esgehtnichtweiter #falschabgebogen #wowillichhin #gemeinsamunterwegs

27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Berge versetzen

Mittendurch

Wie meine Mutter