top of page
  • AutorenbildChristine Nöh

Geschlossen


Ernst Ferstl


Nachmittags dürfen unsere Hühner im gesamten Garten rumlaufen und damit sie nicht auf die Strasse laufen, machen wir das Tor unsere Einfahrt zu, das normalerweise offen steht. Gestern Nachmittag kam eine Mutter mit ihren beiden kleinen Kindern vorbei, die sich immer mal wieder die Hühner ansehen. Die Kinder rannten voraus, machten das Tor auf um nach den Hühnern zu suchen. Die Mutter jedoch rief sie zurück und machte schnell das Tor wieder zu, denn die Mutter weiss, dass man so etwas nicht macht. Man geht nicht durch ein geschlossenes Tor auf das Grundstück von anderen Leuten.


Die Kinder wussten das noch nicht und sie haben sich nicht davon abhalten lassen. Interessanter Weise, hatten in diesem Fall die Kinder recht. Denn das Tor war nicht zu, um die Menschen draussen zu halten, sondern die Hühner drin. Und meinetwegen hätten die Kinder gerne die Hühner besuchen können. Die Grenze war eigentlich eine Grenze für die Hühner und nicht für die Menschen.


In meiner Kindheit habe ich sehr oft den Satz gehört: "Das macht man nicht!" Dadurch kann man viele Grenzen lernen, ohne vielleicht darüber nachzudenken, ob diese denn überhaupt richtig sind. Es ist durchaus möglich, dass manche Grenzen gar nicht für mich gedacht waren, sondern für jemand anders. Nur weil etwas immer schon so war, muss es nicht auch für mich gelten.


Möglicherweise mache ich mir selbst aber die meisten Zäune in meinem Kopf, weil ich denke, das kann ich nicht und wenn dann der zweite Satz dazu kommt: "so bin ich eben", dann habe ich diesen Zaun für mich selbst für immer festgelegt. Vielleicht kann ich ja viel mehr, als ich mir immer zutraue und das grüne Gras auf der anderen Seite wächst auch für mich....


Vielleicht kann ich ja ein Tor zu einem neuen Gebiet aufmachen, reingehen und testen, ob denn tatsächlich etwas schlimmes passiert, oder ob mich einfach nur ein paar gackernde Hühner begrüssen.


33 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Vielfalt

Comments


Die Liste der 1000 Dinge für die man dankbar ist:

  1. MeinLeben

  2. Freunde

  3. Familie

  4. Dach über dem Kopf

  5. Leckeres Essen

  6. Trinken

  7. Möglichkeit zum Ausschlafen

  8. Vogelgezwitscher

  9. Leckeres Frühstück

  10. Sesamring mit Butter

  11. Möglichkeit zum Homeoffice

  12. Schule

  13. netter Busfahrer

  14. Sonnenschein

  15. warme Dusche

  16. Fussball spielen

  17. kein Krieg

  18. Möglichkeit etwas mit der Familie zu machen

  19. Urlaub

  20. einen Garten haben

  21. eigene Früchte ernten

  22. ein Hobby zu haben, das mich erfüllt

  23. nette Menschen, die dieses Hobby mit mir teilen

  24. wenn andere lesen, was ich schreibe

  25. Möglichkeit Koffer zu packen

  26. Waschmaschine 

  27. Spülmaschine

  28. USA Reise

  29. Sommer

  30. gesunde Beine

  31. Computer

bottom of page