• Christine Nöh

Ein toller Vogel



Hier ist es oft windig wie am Meer. Manchmal denkt man gleich hebt das Zelt ab und fliegt davon.

Beim Fahrrad fahren hat man das Gefühl, dass der Wind immer entgegen kommt, was natürlich nicht drin kann wenn man eine Rundtour fährt.

Hier sind auch einige tote Bäume, wenn auch nicht so viele wie im Siegerland. Es gibt auch keine Fichten sondern Kiefernwälder, die ich wunderschön finde.

Kiefern gehen hier aber auch kaputt und ich weiß nicht ob es an der Trockenheit oder am Borkenkäfer liegt. Bei dem Wind ist das nicht ganz ungefährlich, denn gestern flog ein toter Ast nicht weit neben mir zu Boden. Es ist also gut, ab und zu auch nach oben zu gucken.

Schon seit dem ersten Tag auf dem Campingplatz hörten wir hier einen seltsamen Vogel singen, der ganz anders klang, als ich jemals gehört habe. Der Campingplatz Besitzer hat erzählt, dass der Vogel sein Telefonklingeln nachmachte. Vor einem Jahr hätte überall auf dem Platz sein Handy geklingelt, bis er merkte, dass das der Vogel war.

Dieser Vogel ist auf jeden Fall hochbegabt aber leider weiß ich nicht was für eine Art das ist. Ich hoffe, dass er seine Begabung weiter vererbt, denn der Gesang ist wirklich außergewöhnlich und bringt mich immer wieder neu zum Lächeln.

#urlaub #camping #geschichten #wind #kiefernwälder


16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Remember

Dummheit

Gedacht

Die Liste der 1000 Dinge für die man dankbar ist:

  1. MeinLeben

  2. Freunde

  3. Familie

  4. Dach über dem Kopf

  5. Leckeres Essen

  6. Trinken

  7. Möglichkeit zum Ausschlafen

  8. Vogelgezwitscher

  9. Leckeres Frühstück

  10. Sesamring mit Butter

  11. Möglichkeit zum Homeoffice

  12. Schule

  13. netter Busfahrer

  14. Sonnenschein

  15. warme Dusche

  16. Fussball spielen

  17. kein Krieg

  18. Möglichkeit etwas mit der Familie zu machen

  19. Urlaub

  20. einen Garten haben

  21. eigene Früchte ernten

  22. ein Hobby zu haben, das mich erfüllt

  23. nette Menschen, die dieses Hobby mit mir teilen

  24. wenn andere lesen, was ich schreibe