• Christine Nöh

Darmstadt




Was wollt ihr denn in Darmstadt, war eine häufige Frage, wenn ich erzählt habe, dass ich mich hier mit meiner Freundin treffe.

Die Stadt ist bekannt für die Jugendstilgebäude auf der Mathildenhöhe, aber sonst steht sie bei Städtereisen eher ganz weit hinten.


Ich muss sagen, dass viele Häuser der Stadtmitte den Charme der 70er und 80er Jahre versprühen, also eher hässlich  sind. Wenn man das so sagen darf.


Aber trotzdem finde ich, dass es hier sehr lebenswert ist. Es gibt eine unglaubliche Vielfalt unterschiedlichster Geschäfte und sehr wenige Leerstände, wie man die sonst in vielen Innenstädten sieht.


Dabei darf ich natürlich den riesigen Buchladen nicht unerwähnt lassen, indem ich einen halben Tag verbringen könnte.

Die Gastronomie ist auch wunderbar vielfältig und überall kann man draußen sitzen. Alles war bis jetzt sehr lecker.


Die Rosenhöhe ist dazu noch ein sehr schönes Naherholungsgebiet mit Ruhe und weitläufigen Wegen. Dass es im Teehäuschen aber keinen Tee, sondern nur Informationen gibt ist natürlich sehr schade.

Vielleicht fühlt sich ja jetzt jemand berufen da ein kleine Café aufzumachen. Ich könnte es nur empfehlen.


Falls dich jemand wundert, dass ich keine Fotos im Status der bekannten Chat App habe. Das liegt daran, dass das gerade nicht funktioniert.

21 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die Liste der 1000 Dinge für die man dankbar ist:

  1. MeinLeben

  2. Freunde

  3. Familie

  4. Dach über dem Kopf

  5. Leckeres Essen

  6. Trinken

  7. Möglichkeit zum Ausschlafen

  8. Vogelgezwitscher

  9. Leckeres Frühstück

  10. Sesamring mit Butter

  11. Möglichkeit zum Homeoffice

  12. Schule

  13. netter Busfahrer

  14. Sonnenschein

  15. warme Dusche

  16. Fussball spielen

  17. kein Krieg

  18. Möglichkeit etwas mit der Familie zu machen

  19. Urlaub

  20. einen Garten haben

  21. eigene Früchte ernten

  22. ein Hobby zu haben, das mich erfüllt

  23. nette Menschen, die dieses Hobby mit mir teilen

  24. wenn andere lesen, was ich schreibe