top of page
  • AutorenbildChristine Nöh

Können oder wollen...


"Ich will" ist schon die Hälfte von "ich kann"!

aus Russland


Letzte Woche sah ich ein Stellenangebot für Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern. Was da beschrieben wurde, entsprach so ganz meiner Vorstellung vom Lehrer sein. Viel draußen in der Natur unterrichten, entdeckendes Lernen, offene Strukturen. Dann noch das Leben am Meer mit Sandstrand klingt zusätzlich verlockend.


Mein erster Gedanke war, dass ich das gerne machen würde, es aber ja nicht kann, weil ich ja hier meine Verpflichtungen habe. Bei dieser Einstellung mache ich mich selbst aber zum Opfer: Ich würde gerne von anders wohnen, aber ich kann es ja nicht.


Als ich genauer darüber nachgedacht habe, wurde mir klar, dass ich es nicht mache, weil ich nicht alles aufgeben möchte, was ich hier habe. Ich bleibe hier, weil ich hier bleiben möchte, nicht weil ich nicht anders kann.


Ich glaube, wir müssen uns selbst gegenüber viel öfters ehrlich sein und erkennen, wo wir in vielem tatsächlich selbst darüber bestimmen, was wir mit unserem Leben machen. Wenn wir lieber die Sicherheit haben, statt etwas zu riskieren, dann können wir das durchaus auch zugeben. Sehr schnell verstecken wir uns hinter irgendwelchen Gründen um dann klagen zu können, dass wir alles ja anders gemacht hätten, es aber eben nie konnten.


Es hängt sehr viel von meinem eigenen Denken ab, ob ich etwas kann oder nicht kann. Und wenn ich etwas nicht will, dann finde ich auch immer gute Gründe, warum ich es nicht kann. Wie bequem ist es doch, bei manchen Leuten jetzt zu sagen, ich würde dich ja besuchen, aber das geht ja gerade nicht....


Gerade haben wir viele passende Ausreden, etwas nicht machen zu müssen, das wir nicht machen wollen. Ob wir später dann den Mut haben, zu sagen, ich mache das nicht, weil ich es nicht machen möchte?


Jedes mal, wenn ich nun denke, ich "kann nicht" frage ich mich, ob ich es "nicht will". Wenn ich etwas aber tatsächlich möchte, dann finde ich auch Wege vieles zu tun, was erst einmal unmöglich erschien. Und wer weiss, vielleicht ziehe ich doch irgendwann mal ans Meer, weil ich es möchte...




23 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


Die Liste der 1000 Dinge für die man dankbar ist:

  1. MeinLeben

  2. Freunde

  3. Familie

  4. Dach über dem Kopf

  5. Leckeres Essen

  6. Trinken

  7. Möglichkeit zum Ausschlafen

  8. Vogelgezwitscher

  9. Leckeres Frühstück

  10. Sesamring mit Butter

  11. Möglichkeit zum Homeoffice

  12. Schule

  13. netter Busfahrer

  14. Sonnenschein

  15. warme Dusche

  16. Fussball spielen

  17. kein Krieg

  18. Möglichkeit etwas mit der Familie zu machen

  19. Urlaub

  20. einen Garten haben

  21. eigene Früchte ernten

  22. ein Hobby zu haben, das mich erfüllt

  23. nette Menschen, die dieses Hobby mit mir teilen

  24. wenn andere lesen, was ich schreibe

  25. Möglichkeit Koffer zu packen

  26. Waschmaschine 

  27. Spülmaschine

  28. USA Reise

  29. Sommer

  30. gesunde Beine

  31. Computer

  32. gutes Internet

  33. Dach über dem Kopf

  34. E-Bike

  35. draußen frühstücken

  36. etwas mit den Kindern unternehmen

  37. Wäschetrockner

bottom of page