• Christine Nöh

Enthüllt


Wie schön ist die Welt; und wie gefährlich.


Schwierige Situationen enthüllen wer wir wirklich sind. Man sieht es bei Ausschreitungen in Krisengebieten, bei der Menschen Geschäfte plündern und skrupellos über andere hinwegrennen. Krisensituationen können Menschen zu gefühllosen Wesen machen. Aber es geht auch anders, sie können auch zeigen, wieviel Gutes in uns steckt.


Man sieht es aber Gott sei Dank auch in der momentanen Flutkatastrophe, dass Menschen anderen helfen, die sie gar nicht kennen, einfach weil sie sehen, dass sie in Not sind. Jeder von uns merkt, dass keiner von uns in der Sicherheit ist, dass ihm so ein tragisches Unglück nicht auch zustoßen könnte.


Es ist kein Tsunami in weit entfernten Ländern und auch kein vorhersehbares Risiko in diesen Gebieten zu wohnen. Es hätte genauso bei uns zu Hause passieren können.


Wenn wir merken, dass wir auf einem dünnen Seil tanzen, dann haben wir vielleicht mehr Mitgefühl und strecken die Hand aus, um einen anderen zu Halten, der fällt. Es ist gut zu sehen, dass die Masse unserer Bevölkerung nicht gleichgültig daneben steht und denkt: "gut, dass ich nicht getroffen bin." Unendlich viele Menschen sind bereit zu helfen und teilen, das was sie haben, mit denen die nichts mehr haben.


Es ist richtig, dass der Staat Hilfe anbietet und Mittel bereitstellt. Aber noch besser ist es, wenn auch jeder einzelne seine Möglichkeiten nutzt, die er hat. Gut, dass das so viele machen.


#sonnenuntergang #ostfriesland #abendstimmung #abendhimmel #gedanken #hilfe #helfen #fotografie #wasstecktinuns #eszeigtwerdubist


27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Restart

Alles hat ein Ende