top of page
  • AutorenbildChristine Nöh

Der Möhre nach


Jeder würde sein eigenes Leben gleich viel schöner finden,

wenn er aufhörte, es mit den Leuten von nebenan zu vergleichen.

Henry Fonda


In unserem Leben lassen wir uns sehr oft von außen steuern und wir beurteilen unsere eigenes Leben, indem wir es mit einem anderen Vergleichen. Und das fängt schon bei kleinen Dingen an: Hast du es schon einmal erlebt, dass jemand etwas Tolles in seinem Einkaufskorb hatte und du dann wissen wolltest, wo er das her hat? Oder man sieht das Essen auf dem Nachbartisch und wünscht, man hätte das Gleiche bestellt.


Im Teenager Alter ist es natürlich am schlimmsten, denn da muss man die gleichen Turnschuhe wie alle anderen haben, oder die angesagte Pulli Marke. Jetzt ist ein guter Moment zu lernen, dass man es ein bisschen anders manchen kann und trotzdem glücklich ist. Als ich fünfzehn war, hatten alle Plastikkoffer als Schultaschen und natürlich wollte ich auch einen haben. Mein Problem war, dass sie ausverkauft waren, als ich in den Laden ging.


Jetzt gab es nur noch einen hellblauen Koffer aus "Pappe" der mit Folien überzogen war. Zuerst war ich schrecklich enttäuscht, habe ihn aber genommen, weil es besser war, als gar kein Koffer zu haben. Dann habe ich ihn mit vielen Aufklebern verziert und festgestellt, dass meiner sogar besser war, denn er hatte ein extra Fach und weichere Griffe. Ich habe gelernt zu lieben was ich habe, statt zu wollen was andere haben.


Dieses Lernen hört nie auf. Immer wieder müssen wir uns dafür entscheiden, mit dem glücklich zu sein was wir haben und nicht auf das zu sehen, was andere haben. Denn selbst wenn wir uns alles kaufen könnten, was wir wollen, werden wir immer jemand finden, der noch etwas "Besseres" hat.


Wir verschieben unsere Glückserwartung oft in die Zukunft, dann wenn wir dies oder jenes erreicht oder gekauft haben, aber das macht uns nicht wirklich glücklich. Es ist so viel besser und vielleicht überhaupt möglich, unser Glück in dem zu sehen, was wir bereits haben. Statt wie der Esel immer der Möhre nachzulaufen, die vor seiner Nase hängt, ist es viel besser das Gras zu fressen, das vor seinen Füßen wächst.



26 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Müde

Kommentarer


Die Liste der 1000 Dinge für die man dankbar ist:

  1. MeinLeben

  2. Freunde

  3. Familie

  4. Dach über dem Kopf

  5. Leckeres Essen

  6. Trinken

  7. Möglichkeit zum Ausschlafen

  8. Vogelgezwitscher

  9. Leckeres Frühstück

  10. Sesamring mit Butter

  11. Möglichkeit zum Homeoffice

  12. Schule

  13. netter Busfahrer

  14. Sonnenschein

  15. warme Dusche

  16. Fussball spielen

  17. kein Krieg

  18. Möglichkeit etwas mit der Familie zu machen

  19. Urlaub

  20. einen Garten haben

  21. eigene Früchte ernten

  22. ein Hobby zu haben, das mich erfüllt

  23. nette Menschen, die dieses Hobby mit mir teilen

  24. wenn andere lesen, was ich schreibe

  25. Möglichkeit Koffer zu packen

  26. Waschmaschine 

  27. Spülmaschine

  28. USA Reise

  29. Sommer

  30. gesunde Beine

  31. Computer

bottom of page